Alaaf ’15

KarnevalEin weiteres Jahr, in dem ich an Karneval dabei war – dabei ist alles, nicht wahr? Dieses Jahr konnte ich sogar meinen Herzensritter mit in das ganze Theater hineinziehen, sodass ich ihn dazu überreden konnte sich als Cowboy zu verkleiden. Ich entschied mich für die Minnie Mouse, auf die ich mich sehr gefreut habe. Aber irgendwie kam doch alles anders. 

Baskets

Ich war dieses Jahr wirklich super gut vorbereitet: Kleid, Thermostrumpfhose, flache und vorallem auch optisch passende Schuhe, Mausohren, Schmuck und Handschuhe. Ich hatte alles! Ein Disneytraum, wie er im Buche steht. Mein Herzensritter im schnieken Hemd mit einer Cowboyweste. Dazu eine kindersichere Pistole und Handschellen, damit ich im Gewusel der Karnevalsparty nicht verloren gehe. Wir hatten Tickets für das Karnevalspiel der Telekom Baskets mit anschließender Karnevalsparty. Gemeinsam unter Leuten, ja das haben wir gern. Die erste Zeit war schön. Ich habe Basketball zum ersten Mal live erlebt und spürte, wie sehr mein Herz eher für Eishockey schlägt. Da wurde mein Heimweh plötzlich geweckt und so schwelgte ich das ganze Spiel in Gedanken beim Eishockey – ich musste nur feststellen, das der Fangesang nicht ganz mit dem Gesang der Basketsfan übereinstimmte. Trotzdem habe ich noch bewusst erlebt, wie die Bonner Basketballmannschaft seinen Sieg gefeiert haben. Die Party war im Nachhinein für meine 1,60m und durch die Befremdlichkeit sehr eingeschränkt. Für mich ein reines Gedrängel von tanzwilligen Piraten, Kanickel und Superhelden. Zugegeben war ich vorher nie auf einer richtigen Party – daher schien mir mein Kopf mit der neuen Situation völlig überfordert zu sein – error eben. Wir gingen also nach einer schmackhaften Bratwurst. Jaaa, wir gingen – 5 entspannte Kilometer zu Fuß, da wir genau die Zeit abgepasst haben, in der kein Bus mehr fährt und die Nachtbusse erst 1 1/2 Stunden später ihren Dienst antraten. Für mich eine Erfahrung und ein Erlebnis wert!

Karneval1

Der Tag danach – müde und nur physisch anwesend. Trotzdem sind wir auf den Godesberger Karnevalszug gegangen, um ein paar Süßigkeiten für die kommenden Monate zu sammeln. Das Wetter war bombastisch – sonnig und warm. Sammelwillige Kinder und Eltern, die sich selbst vor kleine Kinder stellen, um Süßes abzugrasen. Wir sind mit einem gut gefülltem Beutel und fair gesammelten Süßigkeiten nach Hause gelaufen. Die Fotos, die dieses Jahr an Karneval entstanden, sind dieses Jahr der Hit der schlechtesten Karnevalfotos, die ich je gemacht habe! Ja, die aus den letzten Jahren waren wesentlich lebhafter. Ich vermute, dass ich mich dieses Jahr so sehr auf Karneval gefreut habe, sodass Herr Karneval mir das wohl nicht so ganz gönnen wollte, wie ich’s in Gedanken durchgegangen bin. Manche Situatioen waren dann doch wohl eher wie ein Sprung ins eiskalte Wasser, welcher sämtliche Erwartungen platzen lies – ich glaube daran lag’s auch. Nichtsdestotrotz habe ich von den wenigen Bildern auch noch welche für Euch übrig! Sogar mit mir und meinem zukünftigen Fahrschullehrer mit bester Laune, die er hoffentlich auch haben wird, wenn ich im Sommer am Steuer sitzen sollte.

Karneval2

2 thoughts on “Alaaf ’15

  1. *lach* Ich finds ja süß, dass du und ein Lehrer sich so gut verstehen ^^ Bei mir musste diese „Beziehung“ damals erst wachsen, das ist doch schon die halbe Miete dann ^^ Und alles in allem hört es sich doch gar nicht so schlecht an ;)

    1. Die gute Beziehung ist durch Smalltalk entstanden. Wir sind quasi Nachbarn und wohnen auf einem Grundstück. Da die Fahrschule im wahrsten Sinne des Wortes vor der Haustür ist läuft man sich öfter über den Weg. Im Sommer gibt es Grillabende, bei denen wir dabei sein dürfen. Das macht es dann natürlich einfacher, wenn es irgendwann losgeht. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:z 
(: 
:8 
:\ 
>:( 
>.< 
:shocked: 
x.x 
:3 
:D 
:confused: 
O.O 
:cheer: 
;) 
:love: 
:P 
:) 
 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.