Mein März

Im dritten Monat des Jahres 2012 lag ich gleich zwei Mal flach im Bett. Momentan quäle ich mich durch die zweite Erkältung in diesem Monat und das Gott sei Dank ohne fieberähnlichen Symptomen und Antibiotika. Ich kann das gerade auch überhaupt nicht gebrauchen. Und warum?

 

Schauen wir zunächst einmal aus dem Fenster. Wie Sie sehen, haben wir wunderschönes Frühlingswetter. Gepaart mit Frühlingsblüher wie Tulpen und Hyazinthen und Marienkäfern. Nach diesen zwei  Sätzen müsste Ihnen doch eine ganz einfache Gleichung vor den Augen schweben:

 

Sonniges Wetter + Blümchen + Käfer = Frühlingsgefühle

So erging es mir bevor ich vor zwei Tagen krank wurde. Ein vollgepacktes Wochenende in Berlin gab mir wohl den Rest der guten Laune. Nichts desto trotz: Am Maybachufer gab es für mich eine riesen Ausbeute. Beim Bowlen versagte ich drei von vier Runden und am Sonntag begann das Geschniefe bereits am Nachmittag.

An sich hatte der März nicht viel zu sagen. Schon allein deswegen nicht, weil ich mehr als zwei Wochen davon krank lag und an den Wochenenden keine spannenden Ereignisse geschehen sind. Die CeBIT ist an dieser Stelle wohl zu erwähnen, die mir wirklich gar keine Freude bereitete. Eine Erfahrung war es trotzdem wert. Aber die täglichen Häkelstunden haben sich gelohnt.

 

 

 

2 thoughts on “Mein März

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:z 
(: 
:8 
:\ 
>:( 
>.< 
:shocked: 
x.x 
:3 
:D 
:confused: 
O.O 
:cheer: 
;) 
:love: 
:P 
:) 
 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.