Das Duftkissen (mit Anleitung)

Nachdem die Tatütas fertig sind ist das Duftkissen an der Reihe. Auch hier konnte ich meine Reststoffe ganz gut verarbeiten. Das Schöne an solch einem Duftkissen ist, dass ich mir die Größe selbst aussuchen kann. Ob groß oder klein, ganz egal es ist so wahnsinnig einfach das umzusetzen. Bevor es an die Arbeit ging musste ich noch getrocknete Lavendelblüten und  Lavendelöl organisieren. 

Tipp für jeden: Bei einem Gewürzhändler, z.B. auf einem Wochenmarkt wird man, was Lavendel angeht, immer fündig. Zusätzlich habe ich noch ätherisches Öl besorgt. Bei „dm“ findet man das Öl bei den Kerzen. Für das Duftkissen eignen sich Stoffreste hervorragend. Ich habe momentan so viel Stoffe, vor allem schöne Stoffe, die ich mir immer wieder anschauen könnte, aber vernähen will ich sie irgendwie nicht!

Nichtsdestotrotz habe ich mich dazu überwunden meine Lieblingsstoffe zu verwenden. Solch ein Duftkissen ist mehr so ein Geschenk. Ich meine, was soll ich mit 10 solcher Kissen, wenn ich so viele gemacht hätte?! Schön riechen sie ja, aber mein Freund, kann den Lavendelgeruch nicht ausstehen. Von daher lohnt es sich schon mal nicht ein paar mehr zu machen. Wie macht man nun ein Duftkissen?! Mein Duftkissen besteht aus zwei Kissen – ein Inneres und Äußeres. Das Innere dafür, dass ich das Äußere nicht mit Duftöl etc. „versaue“.

Ich habe drei Duftkissen genäht. Eins ohne Patchwork und die anderen beiden mit Patchwork (einmal leicht und einmal etwas schwieriger). Ich bin von dem quadratischen Duftkissen positiv überrascht, dass ich das so gut hinbekommen habe.

Auf geht’s!

Die einfachste Variante ist einfach zwei Beutelchen zu nähen ohne Stoffmusterwechsel. Ein Bügeleisen wäre an dieser Stelle auch nicht schlecht! By the way: Durch das Anklicken der Bilder werden sie größer und schon kann man mehr erkennen!

  • 22 cm x 12 cm  Außenstoff
  • 21 cm x 11 cm Innenstoff
  • 11 cm Klettverschluss
  • Für die Füllung:

  • 1 Tasse Reis
  • je nach Bedarf ein paar Tropfen Lavendelöl
  • getrocknete Lavendelblüten
  • So wird’s gemacht!

    1. 1cm der kurzen Seite vom Außenstoff nach innen klappen und bügeln.
    2. Den Klettverschluss der Länge nach halbieren und auf der linken Seite des Stoffs annähen.

    3. Außenstoff rechts auf rechts legen und mit ca. 1 cm Abstand steppen. Wenden und schon haben wir den „Hauptbeutel“.

    4. Das gleiche macht ihr nun mit dem Innenfutter oder Innenstoff, wie auch immer. Dort habe ich es übrigens weggelassen, an den kurzen Seiten das Bisschen da umzubügeln. (Faulheit hat gesiegt!)

    Nun kommt der aufregendste Teil: Das Dufti!
    Die Tasse Reis in eine Schüssel geben und die Tropfen einfach hinzugeben. Je nach Bedarf kann man mehr oder weniger hinzufügen. Das gleiche Betrifft auch die getrockneten Lavendelblüten. Das wird dann alles mit einem Löffel gründlich umgerührt. Nun könnt ihr es mit dem Löffel in das Innenbeutelchen füllen und dank des Klettverschlusses schließen. Am besten mit dem Verschluss voran in den Außenbeutel schieben!

    Und schon ist es fertig, das Duftkissen.

    5 thoughts on “Das Duftkissen (mit Anleitung)

    1. Die Kissen sehen toll aus,aber Lavendel ist ja auch nicht so mein Fall. Hatt überlegt ob man so ein Kissen ins Auto legen kann, damit es dort immer gut riecht. Was könnte man denn noch für den Duft verwenden?

      1. Hallo Ina, was sonst noch üblich und auch im Handel durchaus vorzufinden ist sind Kräuter. Minze zum Beispiel. Ansonsten gibt es im Drogeriemarkt auch Duftöle mit verschiedenen Düften. Da kannst du auf jeden Fall mal nachschauen ;) Bei Nanunana givt es eine sehr große Auswahl davon – von Apfel über Kokosnuss bis Zitrone :) Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    :z 
    (: 
    :8 
    :\ 
    >:( 
    >.< 
    :shocked: 
    x.x 
    :3 
    :D 
    :confused: 
    O.O 
    :cheer: 
    ;) 
    :love: 
    :P 
    :) 
     

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.