Leckere Asiatische Nudeln

Mh lecler – heute gibt es asiatische Nudeln vom Asiaten von Zuhause. Wer von uns kennt es nicht? Sein Lieblingsrestaurant. Das Restaurant, bei dem man weiß, dass das Essen schmeckt und bei dem man oft das ein und das selbe Essen bestellt. Wenn ich es mir aussuchen dürfte, zu welchem Restaurant ich am liebsten gehen würde, dann wäre an oberster Stelle der Asiate oder der Grieche – je nachdem worauf ich Hunger hätte. Oder in welcher Stadt ich bin. In Berlin gehe ich immer wieder gerne in Sixties Diner. In Bonn stehen die Asiatischen Nudeln ganz oben. Wobei ich beim Asiaten immer einen kleinen Nebengeschmack habe.

Beim Griechen gibt es leckeres Lamm, knoblauchkartoffeln und Zaziki. Das allein ist kein Hexenwerk und sollte an den wenigen Zutaten nicht scheitern. Beim Asiaten habe ich ein anderes Gefühl. Natürlich ist das Gemüse frisch gebraten, die Nudeln gekocht und dann kommt es auch noch warm auf dem Tisch. Dass in den Soßen Geschmacksverstärker sind ist mir auch nicht neu.

Irgendwann kam mir der Gedanke die asiatischen Nudeln auch zuhause auf den Teller zu bringen. Dabei mag ich die Teriyakisoße sehr, wusste aber bis vor kurzem gar nicht, dass es eine Mischung aus vielen Soßen ist. Was ich dabei auch noch nicht wusste war, dass die Sojasoßen allein nicht nur salzig sind, sondern auch mit Geschmacksvertärkern belastet sind. Für mich ein schokierender Moment, da ich dachte, dass es auch ohne gehen würde. Na gut, dann versuche ich für mich nur das Nötigste zu verwenden und ärgerte mich im Nachhinein, dass es fast gar nicht geht. Trotzdem schmeckte es frischer als im Restaurant – dafür aber auch etwas „eingedeutscht“ und sehr individuell.

Ich muss von Glück reden, dass es (vielleicht) ein Mal im Monat dazu kommt asiatisch zu essen. Ganz gleich, ob es von unserem Sushilieferanten kommt, im Restaurant oder auch Zuhause zu essen gibt. Ein Mal im Monat eine geballte Portion an Geschmacksverstärkern!

Ein Mysterium bleibt aber noch offen: Wie kann das Hähnchenfleisch bei den Asiaten immer so weich sein? Ich schnall‘ das nicht. Angefangen habe ich damit es in eine Soja-Essig-Mischung. War lecker, aber nicht weich. Ich habe es gekocht: war nicht lecker und auch nicht weich. Ich bin da etwas verzweifelt. Denn wenn ich es einmal schaffen würde weiche und auch saftige Hähnchenbrust zu haben, dann sind die Kochsorgen für den Rest meines Lebens dahin. Vielleicht lesen ein paar Spezialisten meinen Beitrag und können mich aus der trockenen Fleischhölle holen.

Davon abgesehen essen wir die Nudelpfanne ganz gerne auch mal ohne Fleisch. Dann hat sich das Problem des trockenen Fleischs auch gelöst!

Asiatische Nudeln
Vorbereitungszeit
30 Min
Kochzeit
20 Min
Gesamte Zeit
50 Min
Vorbereitungszeit
30 Min
Kochzeit
20 Min
Gesamte Zeit
50 Min
Für 3 Personen
Rind
  1. 300g Rinderfilet oder ähnliches
  2. 1 EL Reisweinessig
  3. 1 EL dunkle Sojasoße
  4. 2 EL helle Sojasoße
Nudeln
  1. 3 Platten Mienudeln
  2. 2 Möhren
  3. 1 große Zwiebel
  4. 50g Zuckererbsen
  5. 3 Lauchzwiebeln
  6. 1 Hand voll Mungobohnensprossen
Gewürze
  1. ½ TL Masala Gewürz (optional)
  2. ¼ TL Wokgewürz alternativ Salz und Pfeffer
  3. 4 EL Austernsoße
  4. 3 EL dünne Sojasoße
  5. 2 EL dunkle Sojasoße
  6. 1 – 2 EL Reisweinessig
  7. 1 TL Knoblauchgranulat
  8. Erdnussöl
Zutaten zur Einkaufsliste hinzufügen
Die App Buy Me A Pie downloaden und die Zutaten zur Einkaufsliste hinzufügen!
Vorbereitung
  1. Das Rindfleisch auf Zimmertemperatur kommen lassen.
  2. Dieses in Streifen schneiden und in eine Dose mit Reisweinessig und der Sojasoße marinieren.
Die Nudeln
  1. Die Mienudeln nach Anweisung des Herstellers garen.
  2. In der Zeit die Möhren schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel abziehen und grob würfeln. Die Lauchzwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Die Zuckererbsen waschen und halbieren. Die Mungobohnen ebenfalls waschen und beiseite legen.
  3. In einer kleinen Schüssel die Gewürze miteinander verrühren.
  4. Nun eine Pfanne erhitzen und das Fleisch ca. 5 Minuten braten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen. 2 EL Erdnussöl in die Pfanne geben und zuerst die Möhren anbraten. Sobald diese etwas weicher geworden sind, das restliche Gemüse bis auf die Mungobohnensprossen ca. 5 – 10 Minuten anbraten. Dazu die Nudeln, das Fleisch und die Gewürzmischung geben.
  5. Alles gut miteinander verrühren und mit etwas Koriander servieren.
Drucken
vanni vanilla http://www.vanni-vanilla.de/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:z 
(: 
:8 
:\ 
>:( 
>.< 
:shocked: 
x.x 
:3 
:D 
:confused: 
O.O 
:cheer: 
;) 
:love: 
:P 
:) 
 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.